amb    
  Biografie Archiv Projekte Bibliografie/Texte Kontakt/Impressum

  zurück

PRELUDE TO THE RETIREMENT OF A PEACOCK (english)
Vorspiel für den Lebensabend eines Pfaues

Kunstverein Nürtingen, 2007

 
     
 
 
Die Einladung des Nürtinger Kunstvereins war Anlass für eine kritische, exemplarischen Reflexion zum Thema "Umgang mit Kunst" an diesem spezifischen Ort. Im Eingangsbereich lädt zunächst eine „postminimalistische Kreis-Plastik" an einem Ort zum „Besitzen“ ein, der von den Besuchern bisher illegal genutzt wurde. Am Treppenabgang erinnert stellvertretend die „Peter Härtling-Text-Installation“ an problematische Traditionen des Umgangs mit Künstler-Persönlichkeiten in Nürtingen, im SCHAURAUM ist die irritierende Installation einer Skulptur aus den 50er-Jahren zu sehen: ein kopfüber an der Decke hängender Pfau, (eine frühe Arbeit von Franklin Pühn) die von städtischer Seite beim Stadhallen-Umbau "entsorgt" und von AMB wieder aufgefundenen wurde.

Diese Intervention korrespondiert mit einer Vitrine, Inhalt sind historische Dokumente über bemerkenswerte Kunst-Aktivitäten in Nürtingen in den 50/60er Jahren sowie einem Video-interview mit der damaligen Kunstbeauftragten der Stadt.

Im angrenzenden, zunächst leer erscheinenden Raum wird der Besucher schließlich mit einer Live-Übertragung aus dem Atelier des Künstlers konfrontiert, gezeigt wird die Installation "Fliegender Bau" incl. Einführungsrede der Kunsthistorikerin Susanne Jakob ergänzend hinter der Stadthalle: die ebenfalls von städtischer Seite entsorgte Installation „mehr Licht“ auf einem Grundstück ohne amtlichen Besitz-Nachweis im provisorischen Exil.



PRELUDE TO THE RETIREMENT OF A PEACOCK

Kunstverein Nürtingen, 2007

The invitation of the Nürtinger Kunstverein gave the occasion to a critical, exemplary
reflection on the subject, how dealing with art in this specific location.

In the entrance of the exhibition location,a „post-minimalistic sculpture“ made from
car-tires invites people to sit on a place, that had been used illegally by visitors so
far. Placed at the stairway downstairs the „ Peter Härtling memorial“ is an exemplary
reminder to problematic traditions when dealing with artists in Nürtingen, in the
SHOWROOM there is an irritating installation of a sculpture from the fifties: On the
ceiling a head-fist hanging peacock, an early work of the sculpturer Franklin Pühn.
His sculpture had been removed when rebuilding the exhibition location.

This intervention corresponds to a displaycase, wich contains remarkable historical
documents on art activities in Nürtingen in the 50/60ies as well as a video interview
with the former city arts representive.

In the next obviously empty room, the visitor is finally confronted with a live-transmission
from the artists studio, where the installation „Flying construction“ is shown,
commented by the art historian Susanne Jakob.

Behind the exhibition location : the installation „ more light“ which had also been
removed by responsible persons of the city-administration, it is now placed on a plot
without official ownership in temporary exile